Flüchtlinge im Handwerk
Handwerskammer Schwerin

Für Zugewanderte

Wir geben Geflüchteten und Zugewanderten Orientierung im deutschen Ausbildungs- und Beschäftigungssystem.



Berufliche Orientierung für Zugewanderte (BOF)

Eine intensive, bis zu 26-wöchige berufliche Orientierung eröffnet nicht mehr schulpflichtigen Zugewanderten Wege in eine Berufsausbildung. Im BOF-Programm werden sie schrittweise auf eine Ausbildung vorbereitet und dabei kontinuierlich begleitet.

Mit den vom Bundesbildungsministerium geförderten BOF-Kursen werden nicht mehr schulpflichtige Zugewanderte mit Unterstützungsbedarf in Lehrwerkstätten, Praxisräumen und Betrieben an eine Ausbildung oder Einstiegsqualifizierung herangeführt.

Während der BOF-Kurse lernen die Teilnehmenden Fachsprache und Fachkenntnisse für den angestrebten Ausbildungsberuf und werden von einer Begleiterin oder einem Begleiter individuell unterstützt. BOF-Kurse finden in Lehrwerkstätten und Betrieben statt.

BOF-Kurse stehen allen Zugewanderten mit migrationsbedingtem Förder- und Sprachunterstützungsbedarf offen. Dabei können die Teilnehmenden auf alle betrieblichen und schulischen Ausbildungsberufe vorbereitet werden, die einen berufsqualifizierenden Abschluss vorsehen.

Die Kurstermine für 2022 werden in Kürze hier veröffentlicht.



Das Programm wird gefördert durch:

Logoleiste_BOP_2019


Willkommenslotsen

Integration von Flüchtlingen in Unternehmen – Willkommenslotsen informieren und beraten Sie vor Ort

Die Willkommenslotsen besuchen und beraten Betriebe zu den rechtlichen Rahmenbedingungen, zum möglichem Verwaltungsaufwand und zu den regionalen und nationalen Förder- und Unterstützungsangeboten. Ziel der Beratung ist, möglichst viele Unternehmerinnen und Unternehmer für das Thema Fachkräfte zu sensibilisieren und davon zu überzeugen, dass Flüchtlinge als Auszubildende oder (zukünftige) Fachkräfte eine Bereicherung für jeden Betrieb darstellen können.

Die Willkommenslotsen helfen bei Fragen zu Sprachförderung, Aufenthaltsstatus, Qualifikationsbedarf sowie zu Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten. Mit Hilfe eines Netzwerks von relevanten Akteuren vor Ort unterstützen die Willkommenslotsen die Unternehmen mit dem Ziel, geeignete Bewerberinnen und Bewerber zu finden.

Diese konkrete Unterstützung erhalten Sie durch Willkommenslotsen:

  • Besetzung von offenen Stellen und Erarbeitung von Anforderungsprofilen für Auszubildende bzw. Mitarbeiter
  • Vorauswahl passender Bewerberinnen und Bewerber aus dem Kreis der Geflüchteten
  • Beratung bei rechtlichen und praktischen Fragen zur Integration
  • Hilfe bei verwaltungstechnischem Aufwand
  • Beratung zu regionalen oder nationalen Förderungs- und Unterstützungsprogrammen für Unternehmen, die Geflüchtete ausbilden und beschäftigen
  • Vermittlung von Kontakten zu relevanten regionalen Institutionen, Organisationen und Projekten, die bei einer Ausbildung unterstützen
  • Unterstützung beim Aufbau einer Willkommenskultur

Der „Willkommenslotse“ kooperiert mit allgemein bildenden Schulen, beruflichen Schulen, der Arbeitsagentur, dem Jobcenter und weiteren Akteuren (z.B. Bildungsträger und Jugendmigrationsdienst). Er stellt Flüchtlingen das System der dualen Ausbildung vor und berät sie individuell zur Wahl einer passenden Ausbildung und zu Möglichkeiten der betrieblichen Integration. Interessierte Flüchtlinge erhalten Unterstützung im Bewerbungsprozess und werden bei Bedarf auch zu Vorstellungsgesprächen begleitet.



Die Willkommenslotsten werden gefördert durch: 

Neues Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz 2021

Logo Willkommenslotsen




Ansprechpartner

Koepcke, Sebastian

Sebastian Köpke
Willkommenslotse

Tel. 0385 6435 - 178
Fax 0385 613068
s.koepke--at--hwk-schwerin.de



Weitere Informationen:

www.bmwi.de

www.kofa.de

App von "Anerkennung in Deutschland"

Die neue App von „Anerkennung in Deutschland“ für Android, iOS und Windows-Phone ist verfügbar. Damit können sich insbesondere Flüchtlinge über die Anerkennung ihrer ausländischen Berufsqualifikationen informieren. Neben Deutsch und Englisch werden auch die Sprachen Arabisch, Dari, Farsi, Tigrinya und Paschtu angeboten.

Neu ist auch das arabischsprachige Portal von „Anerkennung in Deutschland“. Das Portal ist damit in Deutsch, Englisch, Spanisch, Italienisch, Rumänisch, Polnisch, Türkisch, Griechisch und Arabisch verfügbar. 

Alle Informationen rund um die App: www.anerkennung-in-deutschland.de/app

Das arabischsprachige Portal ist erreichbar unter: www.anerkennung-in-deutschland.de

Praktika, Ausbildung und Beschäftigung von Flüchtlingen

Für Betriebe, die einen Flüchtling in ein Praktikum oder in eine Ausbildung aufnehmen möchten, stehen inzwischen detaillierte Informationen zur Verfügung, welche unterschiedlichen Zugänge es gibt. Denn es hängt davon ab, welchen Aufenthaltstitel und Status sie haben.

Weitere Informationen:

www.kofa.de