Meisterfeier 2021
FOTOSTUDIO FROEHLICH PARCHIM

Meisterfeier 2021

Unter freiem Himmel und vor der prächtigen Kulisse des Schweriner Schlosses konnten die Meisterinnen und Meister des letzten Jahrgangs endlich ihre Meisterurkunden entgegen nehmen.

Lange mussten die erfolgreich geprüften Meisterinnen und Meister des letzten Jahres auf ihren großen Tag warten. Coronabedingt hatte im Mai 2020 das ansonsten für die Meisterfeier gebuchte Schweriner Staatstheater geschlossen. Die dritte Welle im Frühjahr ließ auch die Planung für Mai 2021 platzen.

Einen Ausweg aus dem Dilemma bot die Landtagsverwaltung in Schwerin. Den gesamten Sommer über wurde der Schlossinnenhof für Kultur- und andere Veranstaltungen zugänglich gemacht. So fand auch die Meisterfeier 2021 der Handwerkskammer im September hier genügend Raum und einen mehr als würdigen Rahmen.

Zwei Meisterinnen und 93 Meister, die bis Ende 2020 ihre Prüfungen erfolgreich abgeschlossen hatten, waren zur Feier eingeladen. Rund 80 davon kamen mit jeweils einem Angehörigen, um ihre Meisterbriefe persönlich entgegen zu nehmen. Diese wurden ihnen überreicht von Kammerpräsident Uwe Lange und dem Staatsminister a.D. und Hochschulprofessor Julian Nida-Rümelin.

Meisterqualifikation ist unverzichtbar

Beide hatten zuvor in ihren Reden den gesamtgesellschaftlichen Wert einer Meisterausbildung im Handwerk in den Mittelpunkt gestellt. Professor Nida-Rümelin machte im Vergleich zu anderen europäischen Ländern deutlich, welchen Irrweg Deutschland beschritten hätte, wäre es den Empfehlungen der OECD und dem Ruf nach einer noch höheren Akademikerquote gefolgt. Er selbst habe mit zahlreichen Auftritten und Publikationen gegen den „Akademisierungwahn“ zu einem Umdenken beigetragen. Heute wisse die Politik und die Gesellschaft in Deutschland um den Wert der beruflichen Bildung mit Blick auf eine geringe Jugendarbeitslosigkeit und krisensichere Beschäftigungsverhältnisse.

Das überzeugendste Plädoyer für den Meisterbrief kann von einem jungen Meister selbt. Fliesenlegermeister Tony Müller aus Lübesse musste durch den Wegfall der Meisterpflicht in seinem Gewerk nach der HWO-Novelle viele Jahre warten, bis endlich eine Meisterklasse zustande kam.

Für die Meisterinnen und Meister stehen hier alle Fotos vom Tag der Meisterfeier in einem passwortgeschützten Bereich zur Verfügung.