Pressemitteilung vom 1.12.2011

Handwerk ist Motor des Fortschritts

14. VR Technologie- und Förderpreis Handwerk verliehen - Die bundesweite Imagekampagne des Handwerks bringt es auf den Punkt: "460.000 Innovationen. Und das Patentamt haben wir auch gebaut." So wie die Kampagne will auch der VR-Technologie-und Förderpreis Handwerk zeigen, wie viel Neues im Handwerk erforscht und entwickelt wird. Der Preis ist landesweit die einzige Auszeichnung für Innovationen aus dem Handwerk und wird am 1. Dezember in Schwerin zum 14. Mal verliehen.

Der von der VR Bank eG Schwerin mit insgesamt 5.000 Euro dotierte Preis wird am 1. Dezember um 16.30 Uhr im Bildungszentrum der Handwerkskammer Schwerin von Wirtschaftsminister Harry Glawe, Kammerpräsident Peter Günther und VR-Bankdirektor Matthias Bungert verliehen.

In der Kategorie „Technologiepreis" werden zwei Preise vergeben. Den ersten, mit 2.000 Euro dotierten Preis erhält die Waagenbau Borngässer aus Grebbin für die Entwicklung einer neuen Unterwasserwaage für den medizintechnischen Bereich. Die Idee entstand in Kooperation mit der Ernst-Albrecht-Universität in Kiel. Die neue Unterwasserwaage ermittelt mit bisher nicht da gewesener Genauigkeit Werte für den Körperfettgehalt von Menschen. Dies bietet ideale Basiswerte für die Diagnostik und die Therapie von Adipositas (Fettleibigkeit).

Den zweiten, mit 1.500 Euro ausgestatteten Technologiepreis bekommt der Betrieb Holzgestaltung Grimm aus Groß Wokern für die Entwicklung eines dünnen, hochfesten Parketts in Kombination von verschiedenen Baustoffen. Die vor allem in der Rekonstruktion historischer Parkettböden eingesetzte Technik setzt auf die ungewöhnliche Kombination von Holz und glasfaserverstärktem Kunststoff.

In der Kategorie „Förderpreis" wurde in diesem Jahr ein Preis vergeben. Die Schelfbauhütte GmbH & Co. KG aus Schwerin erhält die mit 1.500 Euro dotierte Auszeichnung für ihr Unternehmenskonzept und die Leistungen im Bereich der Sanierung historischer Bausubstanz. Zahlreiche vom völligen Verfall bedrohte Bauwerke hat die Schelfbauhütte mit einer breiten Vielfalt von Gewerken und mit dem Einsatz ökologischer Baustoffe fachmännisch saniert und an neue energetische Anforderungen angepasst. Die Kosten wurden dabei so kalkuliert, dass der neue Wohnraum für junge Familien bezahlbar ist. Die Schelfbauhütte leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Belebung des Stadtkerns.

Einen mit 500 Euro dotierten Sonderpreis für besonderen Einsatz in der Nachwuchsgewinnung für die Berufsausbildung bekommt die Jochmann GmbH aus Parchim. In Zusammenarbeit mit dem Friedrich-Franz Gymnasium in Parchim wurde ein zusätzliches, vom Betrieb ausgeführtes Schulfach „angewandte Naturwissenschaften" angeboten. Hier wurden die Arbeitsbereiche der Firma mit lerntheoretischen Inhalten aus Physik und Chemie verknüpft. Als praktisches Anwendungsbeispiel diente die sanierungsbedürftige Sporthalle der Schule. Die Jochmann GmbH plant die Ausweitung des Projekts auf weitere Schulen.