Pressemitteilung vom 4.12.2015

Vorzeigebetrieb aus Mecklenburg auf Online-Deutschlandkarte

Seit kurzem ist die deutschlandweite Online-Landkarte „Industrie 4.0“ online. Die Tischlerei Eigenstetter aus Rehna ist deutschlandweit eines von rund 200 Beispielen aus der 4.0-Praxis, die dort gelistet sind. Die Plattform soll Unternehmen aus Deutschland Einblicke und Anregungen für eine eigene digitalisierte Produktion geben. Sie wurde im November von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel gemeinsam mit Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka auf dem Nationalen IT-Gipfel in Berlin vorgestellt.

Die Rehnaer Tischlerei ist auf der Plattform mit ihrem Roboterfräszentrum vertreten. Die Tischlerei hat im Rahmen eines ZIM-geförderten Einzelprojekts ein automatisiertes Verfahren zur spanenden Herstellung großer, komplex geformter Bauteile aus Holz und Kunststoff entwickelt. Im Produktionsprozess kommt ein aus der Großserienproduktion bekannter Gelenkarmroboter zum Einsatz. Dieser wurde für die Holzbearbeitung angepasst und mit einem speziellen Halte- und Steuerungssystem ausgestattet. Selbst hochkomplexe geometrische Formen können damit bearbeitet werden. Mit dem Einsatz des Gelenkarmroboters ist die Tischlerei Eigenstetter zu einem Zulieferer für Handwerkskollegen, Architekten und Industrie geworden. Das automatisierte Verfahren macht eine Steigerung der Material- und Prozesseffizienz möglich und es können sehr große Frästeile von hoher Qualität zu vergleichsweise geringen Preisen angeboten werden

„Wir freuen uns, dass wir auf der Online-Landkarte der Plattform Industrie 4.0 vertreten sind und zu den Unternehmen gehören, die gemeinsam mit vielen anderen den digitalen Wandel in Deutschland gestalten“ sagt Firmenchef Axel Eigenstetter. „Vielleicht können wir damit andere Unternehmen zum Umdenken bewegen.“