virus, corona, coronavirus, cell, blood, infection, flu, viral,
Romolo Tavani - stock.adobe.com

Rückzahlbare Liquiditätshilfe des Landes M-V

Das Land Mecklenburg-Vorpommern gewährt Unternehmen auch Mittel zur Vermeidung von Liquiditätsengpässen wegen Einnahmeausfällen durch Corona. Für diese Zuwendungen können jetzt Anträge gestellt werden.

Zuwendungen zur Vermeidung von Liquiditätsengpässen aufgrund der Corona-Pandemie

Gegenstand der Förderung sind die betriebsnotwendigen Ausgaben der antragsberechtigten, gewerblichen Unternehmen und Freiberufler einschließlich Kulturschaffender bis zum 30.09.2020. Der rückzahlbare Zuschuss wird eine Laufzeit von max. 96 Monaten (8 Jahre) haben. Darlehen bis 20.000 EUR sind zinsfrei, Darlehen zwischen 20.001 EUR und 200.000 EUR sind im ersten Jahr zinsfrei, danach fallen Zinsen in Höhe von 3,69 % p.a. an. Das erste Jahr ist tilgungsfrei.

Wer kann Förderung erhalten?

Zuwendungsempfänger sind Kleinst-, Kleine und Mittlere Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) – einschließlich Freiberuflern, inklusive Kulturschaffenden – mit Sitz in Mecklenburg-Vorpommern.
Die Tätigkeit als Soloselbstständiger oder Freiberufler einschließlich der Tätigkeit als Kulturschaffender muss im Vollerwerb ausgeübt werden.
Das Unternehmen muss seine Waren oder Dienstleistungen bereits vor dem 1. Dezember 2019 am Markt angeboten haben.
 

Unter welchen Voraussetzungen wird im Wesentlichen gefördert?

Der Antragsteller muss mit der Antragstellung nachweisen, dass er bereits einen Antrag auf Förderung aus dem Soforthilfeprogramm „Corona-Soforthilfe“ beim Landesförderinstitut des Landes Mecklenburg-Vorpommern gestellt hat.
Der Antragsteller muss nachvollziehbar darstellen, dass er während der Corona-Pandemie Einnahmeausfälle und infolgedessen zur Abdeckung von laufenden Ausgaben einen nicht gedeckten Liquiditätsbedarf hat (der Nachweis des Liquiditätsbedarfs erfolgt in Form einer monatsgenauen Liquiditätsplanung).

Hier kommen Sie zum Antragsformular auf den Seiten der GSA.

Es sind mit Antragstellung folgende weitere Unterlagen einzureichen:

  • Kopie der Gewerbeanmeldung bzw. steuerliche Anmeldung beim Finanzamt (gilt für Freiberufler)
  • Bei einer Zuwendung über 20.000 Euro: Bescheinigung eines Steuerberaters, dass die mit dem Antrag einzureichende Liquiditätsplanung plausibel und nachvollziehbar ist, dass es sich zum Stichtag 31.12.2019 nicht um ein Unternehmen in Schwierigkeiten im Sinne von Artikel 2 Nr. 18 AGVO handelt und dass es vor dem 31.12.2019 in Bezug auf die Rückzahlbarkeit der rückzahlbaren Zuwendung keine negative Prognose gegeben hätte
  • ggf. Kopie des aktuellen und vollständigen Handelsregisterauszugs (NICHT ÄLTER ALS 12 MONATE) oder eines älteren Handelsregisterauszugs, falls sich die Angaben nicht geändert haben

Für die Antragstellung und das Ausfüllen des Liquiditätsplanes können Sie gerne die Beratung und aktive Unterstützung der betriebswirtschaftlichen Berater der Handwerkskammer in Anspruch nehmen.
Nehmen Sie dazu bitte Kontakt über unsere telefonische Hotline auf: 0385 7417-133.