coronavirus, covid-2019, 2019-ncov, corona, virus, infektion, 2020, krankheit, epidemie, pandemie, ausbreitung, weltweit, global, welt, viral, infektziös, bakterien, bakterium, gefahr, impfung, impfstoff, impfen, krank, fieber, ansteckend, anstecken, wissenschaft, grippe, gesund, gesundheit, abbildung, hintergrund, diagnose, arzt, krankenhaus, patient, isoliert, isolieren, stadt, menschen, mensch, tier
MH - stock.adobe.com

Corona: Was ist neu, was müssen Sie wissen

Lesen Sie hier weiter und finden Sie aktuelle Neuigkeiten sowie Informationen und Beratungsangebote zu allen Corona-bezogenen Themen.

Corona-Beratung

Die Handwerkskammer hat von Montag bis Freitag zwischen 07:00 Uhr und 18:00 Uhr eine Hotline geschaltet:

 0385 7417-133



Per E-Mail können Sie sich mit Fragen und Problemen an die folgende E-Mail Adresse wenden:

✉ info@hwk-schwerin.de



Sie möchten mindestens einmal pro Woche aktuelle Informationen und Hinweise per E-Mail erhalten?

 Dann melden Sich sich gerne hier für unseren Newsletter an.

Was ist neu?

Hier finden Sie die aktuellsten Informationen rund um die Corona-Pandemie.

→ Überbrückungshilfe wird verlängert und erweitert

Stand 25.09.2020: Überbrückungshilfe wird bis Ende des Jahres verlängert.

→ Ab sofort Neustart-Prämien-Anträge möglich

Stand 15.09.2020: Antragsverfahren für Neustart-Prämie gestartet

→ Anlagen der Corona-Lockerungs-LVO angepasst

Stand 13.08.2020: Neue Auflagen auch für Handwerksbetriebe

Informationen rund um die Corona-Pandemie

Die Betriebs-, Rechts- und Ausbildungsberater stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, wenn Sie Unterstützung und konkrete Hilfe benötigen. 

Hier erhalten Sie weitere Informationen.

Das Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern hat auf seiner Internetseite relevante Themen und Servicehinweise rund um die Corona-Pandemie und die Auswirkungen auf die Wirtschaft zusammen gestellt.

Hier erhalten Sie weitere Informationen.

Das Soforthilfeprogramm, mit dem das Land Mecklenburg-Vorpommern von der Coronakrise besonders geschädigten gewerblichen Unternehmen und Angehörigen der Freien Berufe Zuschüsse zur Überbrückung des Liquiditätsengpasses gewährt hat, ist zum 31. Mai ausgelaufen. 

Hier erhalten Sie weitere Informationen.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern gewährt Unternehmen auch Mittel zur Vermeidung von Liquiditätsengpässen wegen Einnahmeausfällen durch Corona. Für diese Zuwendungen können jetzt Anträge gestellt werden.

Hier erhalten Sie mehr Informationen

Hilfskredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der Förderinstitute der Bundesländer können seit dem 23. März 2020 bei der jeweiligen Hausbank beantragt werden. Dazu wurden die bestehenden KfW-Programme aufgrund der Corona-Pandemie erweitert. 

Hier erhalten Sie mehr Informationen

Wenn Unternehmen für ihren Kredit nicht über ausreichende finanzielle Sicherheiten verfügen, kann die Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern für diesen Kredit kurzfristig eine Bürgschaft übernehmen. Zur Bewältigung der Corona-Krise können die Bürgschaftsbanken bis zu 90 Prozent der Kredite absichern. Auch die Bürgschaftsbeträge wurden erhöht.

Hier finden Sie weitere Informationen

Aus der Corona-Krise ergeben sich eine Vielzahl von Fragen und Anforderungen im Bezug auf die Beschäftigten im Unternehmen. Auf der folgenden Seite stellen wir zu häufig gestellten Fragen aus diesem Bereich entsprechende Informationen kompakt zur Verfügung.

Hier erhalten Sie weitere Informationen.

Informationen für Teilnehmer/innen an ÜLU-Kursen, Meisterkursen, Fort- und Weiterbildungen sowie Prüfungen

Bildungsministerin Bettina Martin lässt mit der Rückkehr der 10., 11. und 12. Klassen an den allgemein bildenden Schulen auch die Abschlussklassen der Berufsschulen ab dem 27. April wieder in den Unterricht zurückkehren.

Wir informieren die Teilnehmer in der Ausbildung und in den Fortbildungskursen persönlich über stattfindende Lehrgänge (z.B. per E-Mail oder Brief). Bitte kommen Sie nicht unangekündigt in das BTZ.

Sie erreichen uns weiterhin wie gewohnt unter:    Tel. 0385 6435-0 oder ✉ bildungszentrum@hwk-schwerin.de

Hier gelangen Sie zur Webseite des Bildungszentrums.

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Handwerksbetriebe können ab sofort finanzielle Unterstützung erhalten, wenn sie kurzfristig Homeoffice-Arbeitsplätze schaffen. Erstattet werden bis zu 50 Prozent der Kosten einer unterstützenden Beratung durch ein vom BMWi autorisiertes Beratungsunternehmen. Das Förderprogramm „go-digital“ des BMWi sieht hierfür ein spezielles, schnelles und unbürokratisches Verfahren vor.

Hier erhalten Sie weitere Informationen.

Wer noch keinen Krankheitsfall im Betrieb hat, sollte für entsprechende Schutzmaßnahmen Sorge tragen.

Hier erhalten Sie weitere Informationen.

Die Landesregierung hat zusammen mit dem Bund Maßnahmen im Steuerbereich ergriffen. Hierzu gehört die Genehmigung von Anträgen u.a. auf Stundung oder Herabsetzung von Vorauszahlungen.

Hier geht es zu den weiteren Informationen

Wer hat Anspruch auf Entschädigungen und welche Unterstützungen gibt es für Beschäftigte, die angesichts von Schul- und Kita-Schließungen Probleme mit der Kinderbetreuung haben?

Hier geht es zu den weiteren Informationen

Befristet bis zum 30. April gibt es die Möglichkeit, für Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung eine Stundung zu beantragen.

Hier geht es zu den weiteren Informationen

Hier können Sie sich über den Stand der Corona-Verordnung in M-V und die Übersicht geschlossener und offener Branchen informieren.

Hier erhalten Sie weitere Informationen.

Auch die Ausbildungsverhältnisse im Handwerk sind durch die Schließung der Berufsschulen und ggf. durch Einschränkungen oder Schließungen von Betrieben von der Corona-Krise betroffen.

 FAQ Ausbildung Betriebe

Lesen Sie hier weiter

Aus der Corona-Krise ergeben sich eine Vielzahl von Fragen und Anforderungen im Bezug auf die Beschäftigten im Unternehmen. Auf der folgenden Seite stellen wir zu häufig gestellten Fragen aus diesem Bereich entsprechende Informationen kompakt zur Verfügung.

Hier erhalten Sie weitere Informationen.

Es ist nicht auszuschließen, dass es infolge einer zunehmenden Verbreitung des Corona-Virus auch bei Handwerksbetrieben und ihren Lieferanten sowohl zu vorübergehenden Betriebsschließungen als auch zu Materialengpässen kommen kann.

Hier erhalten Sie weitere Informationen.